Skip to content

Neulich im Auto auf der Frankfurter Straße

Vom Radio, vom Auto und dem Servierwagen
Der Deutschlandfunk bringt unter dem Titel „Berufsethik als Unterrichtsfach“ einen Bericht über die Wahrung der Menschenrechte bei der deutschen Polizei. Gerade betont der Menschenrechtsvertreter Heiner Bielefeldt, dass die Polizei nicht foltern dürfe und zwar in keinem Fall. Da wird auf der rechten Seite der Fahrbahn ein Auto gesichtet, dessen riesige Aufkleber an Heckklappe und Längsseite zur Folter für Kinderschänder aufruft. Darunter steht die Internetadresse eines Zoogeschäftes.
Am Landgericht kämpfen ein Mann und eine Frau mit zwei Servierwagen gegen den Wind. Die belegten Brötchen sind unter Folie, die beiden bewegen sich in Richtung Amtsgericht. Im Deutschlandfunk wird gemeldet, dass die USA neue Regeln für Guantánamo aufgestellt haben. Ab jetzt sollen die Richter selbst entscheiden, ob Folteraussagen im Prozess verwendet werden oder nicht.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

helmut am :

folternde tierfreunde: gell blondi, wir halten zusammen!

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen