Skip to content

Mit Essen zockt man nicht

Diskussionsveranstaltung zur Nahrungsmittelspekulation

am Dienstag, 8. Oktober
um 16.30 Uhr
Café Buch-Oase
Germania-Straße 14, Kassel

Man kann die globale Ernährungskrise nicht unabhängig von der globalen Finanzkrise betrachten. Es ist eine deutliche Zunahme der Spekulation mit Nahrungsmitteln festzustellen: durch Umleitung von Finanzströmen,
durch die Spekulationen an den Rohstoffbörsen sowie durch ihre Wirkungen auf die Landwirtschaft und die internationalen Agrarmärkte.

Es stellt sich die Frage:
- Betreibt eine kleine Minderheit von Vermögenden ihre spekulativen Geschäfte mit der Not der Hungernden?
- Brauchen Landwirte funktionierende Warenterminmärkte um sich abzusichern?
- Fördern höhere Preise für Nahrungsmittel Entwicklungsprozesse in der Landwirtschaft?
- Führt grenzenlose Spekulation mit Nahrungsmitteln tatsächlich zu extremen und unvorhersehbaren Preisschwankungen, an die sich die Bauern nicht anpassen können?
- Erhöhen Spekulationsgewinne die Lebensmittelpreise?
- Wie funktioniert das Geschäft mit der Nahrungsmittelspekulation?
- Welche Stellung nehmen einzelne Banken dazu ein?
- Wo sind die politischen Hebel, an denen man ansetzen muss, damit die Agrarbörsen
den Bauern und nicht den Spekulanten dienen?

Referentin: Ute Straub, Volkswirtin, Referentin für ethisches Investment bei Brot für die Welt

Veranstalter:
verschiedene Organisationen der Ev.Kirche, Weltladen, WeltGarten Witzenhausen und Attac-Regionalgruppe Kassel

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen