Skip to content

Mischpoke

Es handelt sich hier um eine medientheoretische Überlegung, die ja auch bzw. sogar von einem Kasseler, d.h. zunächst einem hier gemeldeten, Bürger angestellt werden darf.
Dieselbe zieht natürlich überschriftlich, also aus Ablenkungsgründen, sofort die Frage auf sich, ob jetzt was Antisemitisches kommt.
Zur Enttäuschung der Befürworter und Antibefürworter von Judenvernichtung möchte ich sogleich das Wort übersetzen; etwa in: "Familiengruppe", oder "Clan". Ich finde dabei das "misch" besonders interessant: evtl. sogar eine aus Verschiedenen gemischte Gruppe? Und hinzusetzen: Möchte der Familienclan aller Arten von Gruppen eigentlich eine eigene Zeitung?
Die Antwort: Na klar! Sofern sie irgendwie anders ist als die örtlich vorhandene. Es vergeht wohl kein Tag, an dem nicht ein "So nicht!" gemurmelt - und dann weiter und wieder gelesen wird. Der grausam bezahlte offizielle Journalismus bietet immer noch ein Mehr - von was, weiß man nicht. Jedenfalls ist es bezahlt, und dann ist es gut. Meine Damen und Herren kritische Mittelständler - und damit ist es dann auch gut.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen